Gold - die Anlage mit Rendite

Goldanlage - Goldbarren kaufen

Was können wir für Sie tun?

Finanzexperten empfehlen Sachwerte als Geldanlagen, wie beispielsweise Immobilien oder Edelmetalle. Im Vergleich zu Immobilien stellt sich die Gold Anlage als sehr flexibler Sachwert dar, der sich hervorragend dazu eignet, Ersparnisse oder Vermögen vor dem möglichen Werteverfall zu schützen. Jetzt Gold kaufen

Daher lohnt es sich ganz genau darüber nachzudenken, ob vorhandene Vermögenswerte wie zum Beispiel Wertpapiere (Anleihen, Aktien, Fonds) vor allem aber Einlagen (Festgeld, Tagesgeld) sehr bald umzuschichten und als Gold zu investieren, getreu dem Motto ... raus aus dem Papiergeld und rein in die Sachwerte.

So können Ersparnisse oder Erlöse aus einer ausgezahlten Lebensversicherung oder einem Bauspaervertrag bzw.Immobilienverkauf hervorragend genutzt werden, um sie in Gold und Edelmetalle als Einmalanlage anzulegen.

Wir sind erst zufrieden wenn Sie mit uns zufrieden sind ... und nicht vorher

 

Durch historische Funde ist bekannt, dass Gold bereits um 5.000 vor Christus als Tauschmittel verwendet wurde. Als reines Zahlungsmittel hat Gold zwar heute weitgehend ausgedient, trotzdem kommt Gold große Bedeutung zu, besonders als Geldanlage. Gold-NRW zeigt Ihnen, wie Sie profitieren und was zu beachten ist.

Im Wesentlichen kennen wir zwei Anlegertypen die in Gold investieren: die Spekulanten und die Sicherheitsbewussten. Die Spekulanten setzen auf möglichst hohe Renditen durch Kurssteigerungen, bei den Sicherheitsbewussten steht der Werterhalt im Falle einer Wirtschaftskrise im Vordergrund. Entsprechend der unterschiedlichen Wünsche und Ziele gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, in Gold zu investieren: z.B. Goldmünzen oder Goldbarren sowie auch Fonds oder Aktien. Da es sich bei den beiden letzteren Möglichkeiten nicht um physisches Gold handelt lassen wir diese auch unberücksichtigt. Denn nur physischen Gold ist echtes Gold!

Bevor Sie Edelmetalle kaufen

Die Anlage in physisches Gold, also in Barren und Münzen im Eigenbesitz, ist eine sichere Sache, wirft jedoch im Gegensatz zu Wertpapieren keine direkte Rendite ab. Aus diesem Grund empfiehlt Gold-NRW das Edelmetall als langfristige Anlage, denn Gewinne ergeben sich aus dem steigenden Goldpreis - und je länger man abwartet, desto stärker steigt der Preis an. Anders, als physisches Gold, verhält es sich bei Goldaktien und -fonds, diese gelten aufgrund von recht starken Kursschwankungen als hochspekulativ. Denken Sie bitte immer daran: "nur hysischen Gold ist echtes Gold!"

Trotz der in der Neuzeit aufgekommenen Spekulationsgeschäfte steht Gold für Sicherheit und Beständigkeit. Bis 1933 konnte noch jeder US- Dollar zu einem festen Kurs in Gold umgetauscht werden. Das System das dahintersteckte nannte man Goldstandard. Dieser war jahrzehntelang die Basis für funktionierende Währungssysteme und wurde mit der Wirtschaftskrise von 1929 weltweit aufgegeben.

Mit dem sog. "Abkommen von Bretton Woods" hat man versucht, die Vorteile des Goldstandards mit den Vorteilen flexibler Wechselkurse zu kombinieren. Dieser Versuch scheiterte und so wurde 1973 die Wechselkursbindung für Gold vollständig aufgegeben. Das hat jedoch der Beliebtheit von Gold als Anlage nichts angetan, da viele Anleger aufgrund hoher Inflationsraten in den 1970er Jahren ihr Geld in Gold umtauschten um es in Sicherheit zu bringen.

Etwa Mitte der 1980er Jahre verlor Gold, vor allem durch die steigende Attraktivität anderer Anlageformen wie Aktien oder Fonds, als Anlageform ein bisschen an Bedeutung. Ab 2007 erlebte Gold jedoch aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise eine Renaissance. Wegen der hohen Nachfrage im englisch- und deutschsprachigen Raum sowie auf den asiatischen Finanzmärkten und im nahen Osten erreichte der Goldpreis inzwischen neue Höchstwerte.

Physisches Gold, Tresorgold oder Sammlermünzen?

Der Kauf von physischem Gold wie Münzen, Barren oder Tresorgold gilt zwar als die konservativste Form in Gold anzulegen, ist aber auch die Sicherste. Münzen gibt es zwar in Banken, beim Münzhandel und sogar im Internet zu kaufen. Jedoch keine dieser genannten Kaufmöglichkeiten bieten Ihnen den anonymen Kauf. Der Einkaufspreis richtet sich nach dem stündlich wechselnden Goldpreis. Als Anlage eignen sich in erster Linie große Münzen, kleinere Münzen sind aufgrund der Prägegebühren verhältnismäßig teurer. Besonders beliebt sind folgende Anlagemünzen, wie: American Gold Eagle, Nugget (Australien), Maple Leaf (Kanada), Britannia (Großbritannien), Wiener Philharmoniker (Österreich), Krügerrand (Südafrika) oder Panda (China)

Die bekannten Golddukaten, Kronen oder Sondergedenkmünzen eignen sich eher für Münzsammler oder als Geschenk jedoch nicht als Anlagegold. Ein Nachteil bei Anlagemünzen ist das vergleichsweise hohe Diebstahl- und Verlustrisiko. Möchte man dieses Risiko minimieren, indem man ein Schließfach bei der Bank mietet, ist das mit Kosten verbunden, die natürlich die Rendite reduzieren.

Bei Goldbarren sind die Prägekosten nicht ganz so hoch, zudem sind Barren auch in größeren Stückelungen erhältlich. Dabei sollten Sie immer beachten, dass Goldbarren nur im Ganzen verkauft werden können, entscheiden Sie sich also für einen großen Barren, müssen Sie Ihre Goldanlage komplett auflösen, selbst wenn Sie nur einen Teilbetrag des Wertes benötigen.

Eine Variante des physischen Goldes ist Tresorgold. Anders als Münzen und Barren, die privat oder bei Banken gelagert werden, wird Tresorgold in Hochsicherheitstresoren professionell verwahrt. Hierbei hat der Käufer keinen freien Zugriff auf sein Gold und die Auslieferung muss sogar beantragt werden. Der Vorteil von Tresorgold gegenüber anderem Anlagegold reduziert sich darauf, dass es sehr sicher aufbewahrt wird und oftmals auch gegen Verlust versichert ist. Leider muss man sich diesen Vorteil mit höheren Kosten erkaufen, die die Rendite des Goldes stark schmälern.

Goldfonds und Goldaktien existieren in zahlreichen Varianten. Sie müssen hierbei jedoch mit sehr hohen Kursschwankungen und relativ teuren Ausgabezuschlägen rechnen. Darüber hinaus werden sie meist in Fremdwährungen ausgegeben, was zusätzliche Unsicherheit ins Investment bringt. Die Goldanlage im Rahmen von Fonds- und Aktien ist hochspekulativ einzustufen. Daher gehen wir nicht näher auf diese Anlageformen ein und raten unseren Kunden davon ab.

Aurum Anlage kaufen?

Gold als Anlage ist wirklich eine gute Alternative zu herkömmlichen Anlageformen. Gold gilt als seht stabile Wertanlage und wird deswegen auch gerne von privaten Anlegern gekauft. Die Nachfrage nach Gold ist so hoch wie lange nicht mehr und der Goldpreis dementsprechend auch. Gold ist seit Menschengedenken ein sehr wertvolles Edelmetall, welches in der Frühzeit bereits gehandelt wurde. So bestanden viele antike Münzen beispielsweise aus purem Gold. Obwohl Gold heutzutage kein gängiges Zahlungsmittel ist, gilt es nach wie vor als interessante Kapitalanlage, die sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten einer großen Nachfrage erfreut.

Krisen und wirschaftliche Entwicklung

Die Finanzkrise sowie die unstabile wirtschaftliche Situation in einigen Ländern haben private Kapitalanleger verunsichert. Viele Anleger befürchten, dass ihr Geld in Geldanlagen (wie Sparbuch, Tagesgeld, Festgeld, Banksparplan, Sparbrief, Ratensparplan, Kommunal- und Industrie- Obligationen, Rentenfonds, Anleihen, Pfandbrief, Bundesschatzbrief, Geldmarktfonds, klassischer Kapitallebens- und Rentenversicherung) nicht mehr wirklich sicher ist. Als stabil gilt dagegen das Edelmetall Gold, welches seit je her sehr edel und wertvoll ist. Sehr viele privat Anleger haben in den letzten Jahren Gold als stabile Wertanlage erworben, was dadurch bedingt auch zu einem historisch hohen Goldpreis geführt hat. Obwohl die Gold-Anlage als vergleichsweise sicher gilt, gibt es auch Risiken, die mit dem Goldeinkauf einhergehen.

Der Preis des Goldes

Das erkennbare Risiko liegt natürlich im Preis beim Erwerb des Goldes. Dieser hat inzwischen ein sehr hohes Niveau erreicht, doch er unterliegt auch Schwankungen. Ein weiteres Risiko, welches beim Goldankauf besteht, ist das Währungsrisiko. So ist es ein Unterschied, ob man eine Feinunze Gold in Euro oder in Dollar ankauft bzw. verkauft. Gold gilt als vergleichsweise stabil, doch Renditen von neun Prozent und mehr kann man nicht erwarten. Den meisten Anlegern geht es bei einer Gold-Anlage auch nicht um die Rendite, sondern um den Werterhalt bei einer Inflation oder dem kommenden Verbot von Bargeld. Der ist gegeben, da durch die Förderung von immer weniger Gold der Goldpreis zwangsläufig steigt. Die Nachfrage nach Gold ist seit Jahren so hoch, das bedeutet Gold wird immer teurer. Wenn man das Edelmetall ankaufen möchte sollte man nicht zu lange warten.

Für die Lagerung der Goldbarren oder -münzen entstehen dem Erwerber Kosten, wenn man sich für die sichere Aufbewahrung in einem Schließfach entscheidet. Alternativ bewahren einige Anleger ihr Gold auch zu Hause auf. Dabei ist zu beachten, dass die vorhandene Hausratversicherung auch Wertsachen wie Gold ersichert. Beim passenden Versicherungsschutz helfen wir Ihnen gerne weiter. Für die Aufbewahrung größerer Goldmengen empfehlen wir eine Alarmanlage oder einen stabilen Tresor.

Ihre Entscheidung!

Wenn Sie sich für eine Goldanlage entscheiden, sollten Sie nicht den Fehler machen und das gesamte Vermögen investieren. Wir empfehlen einen maximalen Anteil von 10 bis 30 Prozent des Anlageportfolios. Wenn man sein Geld optimal anlegen möchte, ist vorab eine Beratung durch unsere Mitarbeiter eine sehr gute Alternative. Denn durch verschiedene Anlageprodukte können die Risiken minimiert und die Renditeaussichten optimiert werden.

Fazit: Physisches Gold in unterschiedlichen Stückelungen schafft Sicherheit und Chancen.

Gold - eine Anlage mit Rendite. Gold_Anlage eine gute Alternative bei Geldentwertung.